Facebook Twitter Youtube

Klare Kante zeigen!


BIW
BIW
BIW
BIW

Herzlich willkommen

auf dem Internetportal
des Landesverbandes
Bremen der bundesweiten
Wählervereinigung
BÜRGER IN WUT.
Wir sind die neue
politische Kraft für
Bremen und Bremerhaven
Wir machen uns für eine
bürgerlich-konservative Politik der Vernunft stark


 
 
 

Blog

« Zurück

19.10.2018 | Parteien und Politiker

Deutschlandfunk nimmt BIW ins Visier

Bremer Uni-Professor stört sich an Verlinkungen

Dass der Wahltermin im Land Bremen unaufhaltsam näher rückt, zeigt nicht zuletzt der Umstand, dass die Angriffe auf BÜRGER IN WUT an Häufigkeit und Schärfe zunehmen. In der vergangenen Woche war es der öffentlich-rechtliche Deutschlandfunk, der unsere Wählervereinigung ins Visier nahm. Aufhänger war wieder einmal der Chemnitzer Haftbefehl, dessen Screenshot Ende August für einige Stunden auch in einem Facebook-Profil von BIW zu sehen war, bevor er gelöscht wurde. Doch dieser von Medien und politischem Gegner aufgebauschte Vorfall diente dem DLF nur als Vorwand, um dem Publikum BIW als eine Gruppierung am rechten Rand des politischen Spektrums zu präsentieren. Als Kronzeuge wurde der Politologe Andreas Klee ins Feld geführt, seines Zeichens Professor an der Uni Bremen. Klee zählt BÜRGER IN WUT „inzwischen schon zu den Rechtspopulisten“, so der DLF - was nebenbei bemerkt im Umkehrschluss bedeutet, dass BIW bislang nicht als rechtspopulistisch einzustufen waren!

Als Beleg für seine These nimmt Klee nicht etwa auf programmatische Aussagen von BIW oder die Arbeit unserer Parlamentarier Bezug. Vielmehr stört sich der Politikwissenschafter an „Links“ auf der Homepage von BÜRGER IN WUT, über die „man ganz schnell zum Beispiel zu Journalisten-Watch und solchen Seiten, also klassische rechtspopulistische Setzungen im Kontext dieser Fake-News“ komme. Der unbedarfte Zuhörer musste annehmen, BIW machten offensiv Werbung für die von Klee als verwerflich eingestuften Webportale. Gemeint sind aber die in unserer Meldungsbox regelmäßig eingestellten Verweise zu interessanten Nachrichten aus Politik und Wirtschaft auf anderen Internetseiten. Links zu Veröffentlichungen alternativer Medien wie Jouwatch, die keineswegs sämtlich Verbreiter von Fake-News sind, machen dabei nur einen geringen Anteil aller News aus. Die meisten Berichte stammen aus „unverdächtigen“ Quellen wie Welt, Focus und FAZ. 

Konkret: Bis zur Ausstrahlung der DLF-Sendung am 11. Oktober sind im laufenden Jahr 606 Fremdmeldungen auf der BIW-Bundesseite verlinkt worden. Die mit Abstand meisten davon wurden von Welt Online veröffentlicht, nämlich 91. Es folgen Focus (81), FAZ (70), Junge Freiheit (53) und T-Online (43). Dem stehen nur 19 Beiträge von Jouwatch und weitere 28 anderer „alternativer“ Medien gegenüber. Unter den von BIW verwendeten Quellen dominieren also ganz klar Presseportale, die gemeinhin als „unbedenklich“ eingestuft werden. Und noch einmal: Eine Meldung ist nicht per se deshalb falsch, weil sie auf einer Internetseite eingestellt wurde, die Herrn Klee politisch nicht ins Weltbild passt. Unsere Mitarbeiter wählen stets sorgsam aus, auf welche Berichte in der BIW-Meldungsbox hingewiesen wird. Auf den Inhalt kommt es an.

Die Behauptung Klees, über die Internetseite von BIW gelange man „ganz schnell“ zu „rechtspopulistischen“ Webangeboten, die „Fake-News“ verbreiteten, trifft jedenfalls nicht zu.

Unsinnig ist die These des Politologen, BÜRGER IN WUT gingen nicht zuletzt aus parteistrategischen Gründen „immer mehr in Richtung Rechtspopulismus“, um so der Konkurrenz der AfD zu begegnen. Ganz abgesehen einmal davon, dass Klee wie gesagt keinen glaubwürdigen Beleg für diese Unterstellung liefert, wäre es aus strategischer Sicht sehr viel zielführender, wenn BIW keinen rechtspopulistischen, sondern einen pragmatisch-konservativen Kurs fahren würden. So spräche man bürgerliche Wähler an, die sich mit einer strammen Rechtspartei ebensowenig anfreunden können wie mit einer sozialdemokratisierten CDU. Genau diesen Weg beschreiten BIW schon seit ihrer Gründung, und zwar völlig unabhängig von der AfD - auch wenn Klee das nicht wahrhaben will. Das Ergebnis der Landtagswahl in Bayern zeigt, dass die AfD dort unterdurchschnittlich abschneidet, wo sie es mit einer bürgerlich-konservativen Konkurrenzpartei wie in diesem Fall den Freien Wählern zu tun bekommt. BIW werden deshalb einen Teufel tun und der AfD Bremen auf ihrem Weg nach rechtsaußen folgen. Das hätte Klee natürlich gerne, um seinen unsinnigen Rechtspopulismusvorwurf bestätigt zu sehen. Aber diesen Gefallen werden wir ihm nicht tun.

Fast schon unnötig zu erwähnen, dass Prof. Andreas Klee dem Dunstkreis der SPD zuzurechnen ist. Klee fungiert als Direktor des Zentrums für Arbeit und Politik an der Uni Bremen (kurz zap), einem akademischen Tummelplatz für Bremer Sozis und andere Linke. Zu den früheren Mitgliedern dieses Instituts zählt u. a. Prof. Eva Quante-Brandt, die heutige SPD-Wissenschaftssenatorin in Bremen. Klee ist zudem Vertrauensdozent der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Die verschärften Angriffe des Bremer Establishments auf BÜRGER IN WUT kommen nicht von Ungefähr. Aus linker Sicht sind BIW mit ihrem Frontmann Jan Timke viel gefährlicher als die AfD, deren Landesverband vor allem durch interne Querelen und personelle Verbindungen zum rechten Rand für Schlagzeilen sorgt, politisch aber ein Totalausfall ist. BÜRGER IN WUT sind es, die in Bremen die bürgerlich-konservativen Akzente setzen und harte Oppositionsarbeit leisten. Deshalb setzen die Eliten und ihr Umfeld vor den Wahlen im Mai 2019 alle Hebel in Bewegung, um BIW zu diskreditieren und Timke, der den Regierenden in Bremen immer wieder schmerzhaft auf die Füße tritt, nach mehr als zehn Jahren endlich aus der Bürgerschaft zu kegeln. Diesem Plan können die Wählerinnen und Wähler in Bremen und Bremerhaven im Mai nächsten Jahres aber einen dicken Strich durch die Rechnung machen!




 
 
 
 
  • BIW-TV

    Rede "Vorausschauende Polizeiarbeit - Predictive Policing"

    mehr mehr

 

Verteiler

Informationsverteiler der BIW

Jetzt anmelden!